Sie ist wie eine Mohnblume...


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    iactura

   
    salathar

   
    leichteleiche

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Irgendwann bringt einen das Leben um

Wenn man sich wirklich sicher ist,

wenn man zu hundertprozentig weiß,

dass jemand zum Mörder wird,

sollte man ihn dann nicht mit allen Mitteln davon abhalten? Selbst wenn man ihn dafür töten muss,

nur um diesen Mord zu verhindern.

Es tut mir leid,

Ich muss mein Leben töten,

damit es mich nicht töten kann.

30.12.10 14:34


Werbung


Gewissen

Soll dein schlechtes Gewissen dich zerfressen, wie Maden einen toten, leblosen Körper
22.11.10 22:08


Dein Ende

Blind von Wahn und Hass
Die Hände von Blut ganz nass
So begann dein Ende
Dein Leben zerschnitt diese Wende
Zerschnitten des kalte Fleisch
Das Gesicht so bleich


Weil meine Liebe so beginnt

Während dein Blut gerinnt

Nun ist es still

Weil ich es so will

Komm meine liebste wir gehen sterben

Ich will dir den Spaß verderben


Asche zu Asche
Stau zu Staub
Dein Lachen
hat mir den Verstand geraubt
Mich in den Wahnsinn getrieben
Nur der Tod ist bei mir geblieben


Blind von Wahn und Hass
Die Hände von Blut ganz nass
So begann dein Ende
Dein Leben zerschnitt diese Wende
Zerschnitten des kalte Fleisch
Das Gesicht so bleich

15.10.10 12:48


"Ich liebe es unter Wasser zu sein"

"Ich liebe es unter Wasser zu sein." dachte das kleine Mädchen.

"Die Sicht ist verschwommen, 

Geräusche gedämpft,

Gerüche nicht wahrnehmbar

und die Schmerzen kaum spürbar."

Dies dachte das kleine Mädchen jedes mal,

wenn sie unter Wasser tauchte, 

bis sie eines Tages nicht mehr an die Oberfläche zurück kehrte.

"Was wohl ihr letzter Gedanke war?" fragte sich ein junger, verbitterter Mann.

Doch ein Blick auf ihre blassen, kalten Lippen verrieten ihm, dass es "Erlösung" gewesen sein musste.

 

 

23.9.10 21:19


Leer

Leere Zimmer,

Leere Wände,

Leere Hände,

Leere Augen,

Leere Worte,

Leeres Herz.

 

Ich fülle die leeren Zimmer mit Schreien,

Die Wände mit Blut,

Die Hände mit dem Tot,

Die Augen mit Tränen,

Die Worte mit Hass,

Das Herz mit Schmerz.

20.9.10 10:41


Es wird wieder bessere Zeiten geben, sagte er

Die Septembernacht war kalt.

Das Auto fuhr viel zu schnell durch die kleine Stadt.

Es hielt vor einem großen hölzernen Tor.

-Sie seufzte. Ich weiß manchmal einfach nicht was ich machen soll. Es steigt mir alles zu Kopf.

-Es wird wieder bessere Zeiten geben. sagte er.

-Ich weiß, die ersten zwei Wochen.

-Na dann musst du einfach immer nach zwei Wochen schluss machen.

Sie lachte leise, jedoch völlig freudlos.

-Es ist irgendwie alles traurig.

Er warf ihr einen Blick zu, sagte jedoch nichts.

-Ich möchte nie alleine wohnen. fuhr sie fort

-Echt nicht? fragte er. Ich schon, zumindest erstmal.

-Hmm,.. ne ich nicht. Gute Nacht. sagte sie und stieg aus dem Auto, öffnete das Tor und betrat das menschenleere Haus.

 

19.9.10 11:09


Fliegen ist Freiheit

Fliegen ist Freiheit,

Freiheit ist berauschend,

Berauschend ist Liebe,

Liebe beflügelt,

beflügelt sieht man hinab,

Hinab auf die Tatsachen,

Tatsachen die einen zu Boden reißen,

Reißend wie ein Fluss,

Ein Fluss in dem alles ertrinkt.

19.9.10 11:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung