Sie ist wie eine Mohnblume...


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    iactura

   
    salathar

   
    leichteleiche

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






So ein schwachsinn

Es war 02:25 in der Nacht auf den Sonntag.

Sie ging über den verlassenen Schulhof.

Einzig der Mond am Himmel beschien ihn Schemenhaft.

Die Fenster der Schule waren dunkel und leer.

Aus ihren Kopfhörern drang leise Musik.

Sie beschleunigte ihren Schritt,

bis sich plötzlich etwas hinter ihr regte.

Sie fuhr erschrocken um.

Vor ihr war etwas großes schwarzes.

Ihr Schatten.

„Was ist der Sinn des Lebens?“

„Glücklich zu sein?“

„Nein, der Sinn des Lebens ist es zu sterben.“

„So ein schwachsinn.“ dachte sie sich

und das war ihr aller letzter Gedanke.


(22.08.2010 02:44)

22.8.10 02:48


Werbung


Wie oft..?

Wie oft schon wollte ich dich einfach nur sehen,

um dir dann doch aus dem Weg zu gehen?

Wie oft habe ich mich nach dir gesehnt,

um dich dann doch nur zu ignorieren?

Wie oft wollte ich wissen ob du weißt, dass alles so ist,

und wie oft ich es lieber doch nicht wissen wollte?

 

So oft wie ich all dies aussprechen wollte

um dann doch ewig zu schweigen.

So oft wie ich nach Antworten suchte,

obwohl ich weiß, die finde ich nur in dir.

18.8.10 02:22


Rückkehrbar

Mit jedem Atemzug,

Mit jedem Liedschlag,

Mit jeder kleinste Entscheidung,

Mit jeder Tat,

egal wie unbedeutend sie war.

Ist nichts mehr Rükkehrbar.

18.8.10 01:50


Realität

Der letzte Klang der Gitarre erlosch und damit auch ihr Lachen.

Die Ecke des großen Plakates an der Wand lößte sich.

Auf ihm abgebildet, die heile Welt, wo die Sonne schien.

Hinter dem Plakat kam ein Fenster zum vorschein.

Es zeigte die Reale Welt.

Der Himmel war grau.

Bald würde es anfangen zu regnen.

28.7.10 15:59


Ganz nah und doch unerreichbar

Ich saß in diesem Lokal und dachte darüber nach das genau über mir sein Zimmer sein musste. Ich sah alles genau vor mir. Die Regale, der Schreibtisch, das Bett, die Poster an den Wänden, der Kronleuchter an der Decke. Ich wusste das der in diesem Moment unmittelbar über mir saß. Ganz nah und doch unerreichbar und ich wusste das er Sekunden nachdem ich das Lokal verließ er hinein ging.

 

28.7.10 15:59


Erfüllung

Ich habe Liebe gegessen.

Sie hat mich erfüllt.

Jetzt muss ich davon kotzen!

28.7.10 15:57


Bitte,...

Bitte berühr mich nicht,

doch lass mich nie wieder los.

Bitte geh weg,

aber bleib bei mir.

28.7.10 15:55


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung